Auf dem Stadtplan

  1. Finde das Otto Rettenmaier Haus / Haus der Stadtgeschichte auf der Stadtkarte von OpenStreetMap.
  2. Finde das Otto Rettenmaier Haus / Haus der Stadtgeschichte im Kinder- und Jugendstadtplan der Stadt Heilbronn.

Stadt-Entdecker *

  1. Schau dir die Glastafeln mit den Bildern am Otto Rettenmaier Haus an. Auf jeder Glastafel kannst du auch einen Buchstaben entdecken. Welches Wort ergibt sich aus den Buchstaben?
  2. a) Wo ist der zweite Besucher-Eingang?   b) Von einem Ausstellungsraum aus gibt es einen Verbindungsgang zum Museum im Deutschhof. Finde ihn. 
  3. Beantworte die Fragen zur Ausstellung auf dem Arbeitsblatt (PDF).
(PDF)

Stadtarchiv früher

Am Kieselmarkt. Lithografie der Gebrüder Wolff um 1838 (um 1838, Stadt A HN)
Am Kieselmarkt. Lithografie der Gebrüder Wolff um 1838 (um 1838, Stadt A HN)

Lange Zeit haben die Heilbronner das Otto Rettenmaier Haus nur "Stadtarchiv" genannt. Denn das Stadtarchiv war und ist hier untergebracht. Aber war das Stadtarchiv schon immer hier? Und: Seit wann haben wir überhaupt ein Archiv?

Jede Stadt, jede Gemeinde muss ein Archiv haben. Das ist gesetzlich geregelt. Denn es ist wichtig, die Geschichte in Form von Dokumenten zu bewahren.

Früher gab es diese Vorgabe natürlich noch nicht. Aber Heilbronn hat schon lange ein Archiv. Zum ersten Mal wird es im 14. Jahrhundert erwähnt. Das war zu einer Zeit als es noch Ritter gab!

Eine Zeit lang war das Archiv in dem Gebäude untergebracht, das du heute als Ehrenhalle kennst. Es befindet sich am Kieselmarkt. Das ist direkt neben dem Rathaus.

Einer kurze Zeit befand es sich im sogenannten Fleischhaus in der Kramstraße 1.

Im Jahr 1977 richtete die Stadt das Stadtarchiv in einem Gebäude des Deutschhofs ein. Dort ist es auch heute noch. Nach dem Umbau 2012 trägt das Gebäude den Namen "Otto Rettenmaier Haus / Haus der Stadtgeschichte". (BK)

(PDF)

...Stadtarchiv früher *

  1. Seit wann gibt es in Heilbronn ein Archiv?
  2. In welchen Gebäuden war das Stadtarchiv im Laufe der Zeit untergebracht?
  3. Erstellt passende Zeitmarken und befestigt sie unterhalb des Zeitstrahls.

Otto Rettenmaier Haus

Die Büste Otto Rettenmaiers kannst du auch im Haus der Stadtgeschichte sehen. (Jan. 2015, VN)
Büste O. Rettenmaiers (Jan. 2015, VN)

Seit dem Jahr 2012 erscheint das Haus in der Eichgasse 1 in völlig neuer Aufmachung und mit vielfältigsten Möglichkeiten: Durch die finanzielle Unterstützung des Unternehmers Otto Rettenmaier wurde das Stadtarchiv zum Otto Rettenmaier Haus / Haus der Stadtgeschichte umgebaut.

Das Otto Rettenmaier Haus / Haus der Stadtgeschichte

Im Otto Rettenmaier Haus / Haus der Stadtgeschichte befinden sich die Heilbronn-Ausstellung: Heilbronn historisch! Menschen, Plätze, Geschichten sowie das Stadtarchiv. (Dez. 2014, FL)
Otto Rettenmaier Haus - Eingang Eichgasse 1 (Dez. 2014, FL)

Von Katja Bernecker

Ein Knopfdruck und plötzlich erstrahlen Türme: Sie haben früher samt Stadtmauer Heilbronn umgeben. Ein weiterer Knopfdruck, und dir leuchtet entgegen, wo das Sülmertor stand. Heilbronn sah früher ganz anders aus. Das erkennst du im Otto Rettenmaier Haus / Haus der Stadtgeschichte. Dort steht unter anderem dieses Modell der Stadt um 1800. Die Geschichte deiner Heimatstadt kannst du in der Ausstellung "Heilbronn historisch! Menschen, Plätze, Geschichten" auf unterschiedlichste Weise erleben: durch Modelle, Bilder, Skulpturen, Texte, Filme und Geschichten zum Anhören.

Hier kannst du zum Beispiel nachfühlen, wie sich die Generation deiner Großeltern im Krieg in einem Einmannbunker gefühlt haben muss. Alltagsgegenstände wie die Geschichte eines gestrickten Jäckchens machen die Armut der Heilbronner während und nach dem Krieg deutlich. Oder noch früher: Da fuhren auf dem Neckar die Kettenschlepper. Auch das ist in kurzen Filmen zu sehen. 1200 Jahre Geschichte der Stadt auf unterschiedlichste Weise erfahren: Das ist Ziel der Ausstellung. Achte dabei auch auf die beleuchteten Klappen an vielen Stellen. Sie verraten interessante Dinge für jüngere Besucher.

Im Otto Rettenmaier Haus / Haus der Stadtgeschichte ist auch das Stadtarchiv untergebracht. Dort lagern in sogenannten Magazinen eng an eng wichtige Dokumente der Stadt: Pläne, Urkunden, Zeitschriften, Zeitungen, Fotos. Würde man alles aufeinanderstapeln, ergäbe es einen fünf Kilometer hohen Turm. Das Stadtarchiv ist also sozusagen das Gedächtnis der Stadt. Jeder kann die Sammlung nutzen und die Dokumente im Lese- und Forschungssaal einsehen.

Doch für viele Grabmale, Skulpturen oder Wappen ist in der Eichgasse 1 einfach kein Platz: Sie werden in einer Extra-Sammlung (dem Lapidarium) aufbewahrt. Das Lapidarium befindet sich in der Bahnhofsvorstadt.

Buchseite (PDF)

...Das Otto Rettenmaier Haus / Haus der Stadtgeschichte *

  1. In der Ausstellung "Heilbronn historisch! Menschen, Plätze, Geschichten" kannst du die Geschichte Heilbronns auf unterschiedlichste Weise erleben. Zähle die sechs Möglichkeiten auf.
  2. Was ist das Ziel der Ausstellung "Heilbronn historisch! Menschen, Plätze, Geschichten"?
  3. Im Artikel werden einige Beispiele aus der Ausstellung genannt. Welche?
  4. Welche Besonderheit für junge Besucher gibt es in der Ausstellung?
  5. a) Was ist in dem Gebäude in der Eichgasse 1 außer der Ausstellung untergebracht?   b) Was wird dort aufbewahrt und dokumentiert?   c) Wie hoch wäre der Stapel, wenn man alle Dokumente aufeinanderlegen würde?   d) Schätze, wohin du kommen würdest, wenn du diese Strecke mit dem Auto oder Bus fahren würdest.
Buchseite (PDF)

Bilder

Die auffälligen Fenstertafeln an der Fassade erzählen Geschichten. (Nov. 2014, KB)
1
Ein Modell der Stadt (um 1800) mit vielen Möglichkeiten: Die Besucher können einzelne Gebäude per Knopfdruck anleuchten und sie sich so zeigen lassen. (Nov. 2014, KB)
2
Die Ausstellung erzählt 1200 Jahre Heilbronner Geschichte auf unterschiedlichste Weise. (Nov. 2014, KB)
3
Grabmale, Vitrinen, Stadtkarten auf dem Boden: ein Teil der Ausstellung. Im Hintergrund die Treppe, über die ein Zugang zum Museum im Deutschhof führt. (Nov. 2014, KB)
4
An solchen leuchtenden Fenstern kannst du die Klappen für junge Ausstellungsbesucher erkennen. (Nov. 2014, KB)
5
Reinkriechen und nachvollziehen, wie man sich in einem Einmannbunker gefühlt haben muss. (Nov. 2014, KB)
6
Der Angriff: Eindrucksvoll zeigen Bilder, Schutt und eine Bombe die Zerstörung Heilbronns. (Nov. 2014, KB)
7
Dieses Jäckchen hat eine Geschichte, die du in der Ausstellung nachlesen kannst. (Nov. 2014, KB)
8
An vielen Stellen gibt es per Fingerdruck interaktive Karten oder weitere Information. (Nov. 2014, KB)
9
Der Traum vieler Väter: eine NSU-Quickly aus dem Jahr 1962. (Nov. 2014, KB)
10
In solchen sogenannten Magazinen lagern die wichtigen Dokumente des Stadtarchivs. (Dez. 2014, MJ StadtA HN)
11
Im Lapidarium des Stadtarchivs in der Bahnhofsvorstadt stehen steinerne Zeitzeugen aller Art. (Apr. 2013, StadtA HN)
12

...Bilder *

  1. Welche Gebäude sind auf dem Stadtmodell gerade beleuchtet? (Bild 2)
  2. Auf welchem Bild kannst du den Zugang zu einem Verbindungsgang zum Städtischen Museum im Deutschhof sehen?
  3. Wie viele Klappen für junge Museumsbesucher entdeckst du auf Bild 4?
  1. Was bietet das Stadtarchiv alles? Die Informationen dazu findest du auf www.stadtarchiv-heilbronn.de
  2. Lebensdaten von Otto Rettenmaier auf www.stadtarchiv.heilbronn.de
Icon Ansehen

ANHÖREN

1. Hörbeispiel aus der Ausstellung: Die Geschichte der Vase. (Beachte, dass die Geschichte im Herbst 1938 spielt. Die Fotos des Kaufhauses Wohlwert stammen aber von 1933.) (Dez. 2014, StadtA HN)

2. Hörbeispiel aus der Ausstellung: Geschichten über das Leben der Kinder in der Ruinenstadt nach dem 2. Weltkrieg. (Die Fotos vermitteln dir einen Eindruck, wie es damals in Heilbronn aussah.) (Dez. 2014, StadtA HN)

...Anhören *

  1. Wann spielte die Geschichte der Vase? (1. Hörbeispiel)
  2. Wie viel kostete die Vase? (1. Hörbeispiel)
  3. Wie lange brauchten die Kinder damals für ihren Schulweg? (2. Hörbeispiel)
  4. Was war die Hoover-Speisung? (2. Hörbeispiel)

* Lehrkräfte-Info

Informationen für Lehrkräfte sind sichtbar nach Anmeldung (Login).

Erstellt: 03.12.2014 (FL) - Bearbeitet: FL, VN - Zuletzt geändert: 20.01.2015 (VN)