Die Dammgrundschule

Westfassade und Südeingang der Dammgrundschule (Nov. 2013, FL)
Dammgrundschule (Nov. 2013, FL)

Von Hans-Michael Scheurlen

Die Dammgrundschule ist in einem über 100 Jahre alten Gebäude in der Kernstadt untergebracht. Derzeit gibt es 12 Grundschulklassen und zwei Vorbereitungsklassen mit etwa 300 Schülerinnen und Schülern.

Die Dammgrundschule ist eine Schule mit Ganztagesbetreuung nach dem Heilbronner Weg. Ganztagesbetreuung bedeutet, dass du am Morgen und am Nachmittag in der Schule bist. Du kannst dort nicht nur lernen, sondern auch essen und spielen.

Vor dem Unterricht bekommst du ein kostenloses Frühstück in der Schule.

An dieser Schule wird besonders das Sprechen gefördert, und es gibt viel Sprachförderunterricht. Außerdem ist es eine "bewegte Schule". Du hast dort viele Sportstunden und machst auch während des Unterrichts viele Bewegungsspiele. Die Dammgrundschule ist zudem Modellschule für Multimedia. 

An der Schule gibt es auch eine Schulsozialarbeiterin. Du kannst dich an sie wenden, wenn du Sorgen oder Probleme hast.

Buchseite (PDF)

Bilder

Außenansicht von der Schaeuffelenstraße (Nov. 2013, FL)
1
Der kleine Schulhof auf der Nordseite (Nov. 2013, FL)
2
Der Eingang im kleinen Hof (Mai 2014, HMS)
3
Der Eingang an der Schaeuffelenstraße (Mai 2014, HMS)
4
Der kleine Pausenhof (Mai 2014, HMS)
5
 

Zum Namen

Die Dammschule hieß früher Dammstraßenschule. Sie hat ihren Namen also nach der Straße, an der sie liegt. Dort wo die Dammstraße (im Westen) beginnt, war früher ein Hochwasserschutzdamm. Dieser Deich schützte Felder und Gärten vor Überschwemmungen durch den Neckar. Der Damm war oben mit Pappeln bepflanzt und man konnte gut auf ihm spazieren gehen.

Die Schule früher

Die Dammschulen kurz nach ihrer Einweihung; um 1909 (1909, StadtA HN)
Dammschulen (1909, StadtA HN)
Die Dammschulen im Ersten Weltkrieg: Das Schulgebäude dient als Lazarett für das Rote Kreuz (StadtA HN)
Dammschulen (1914-18, StadtA HN)
Die Dammschulen  (1950, StadtA HN)
Dammschulen (1950, StadtA HN)

Das große Gebäude für die Dammschulen wurde 1908 eingeweiht. Die Schule war von Anfang an zweigeteilt, nämlich in die Volksschule (die umfasste früher die Grund- und Hauptschule) und in die Realschule.

In der Volksschule wurden die Mädchen und Jungen in unterschiedlichen Klassen unterrichtet, das war damals so üblich. In die Dammrealschule gingen zunächst nur die Jungen; die Mädchen hatten ihre eigene Realschule in der Turmstraße.

Während des ersten Weltkriegs war im Schulgebäude ein Lazarett des Roten Kreuzes untergebracht. 1918, am Ende des Krieges, herrschte in Heilbronn eine schlimme Grippewelle, und das Schulgebäude wurde zu einem Krankenhaus für die vielen grippekranken Einwohner Heilbronns. Der Schulunterricht fiel deshalb aus.

Beim Luftangriff 1944 auf Heilbronn wurde das Dammschulengebäude nicht so schwer zerstört wie andere Schulen. Es wurde aber zunächst anders genutzt und erst im Oktober 1949 wieder als Schule eingeweiht.

Seit 1971 gehen nur noch die Grundschulkinder in die Dammschule, die seitdem Dammgrundschule heißt. Daneben gibt es weiterhin die Dammrealschule, in der Mädchen und Jungen seit dem Schuljahr 1979/1980 gemeinsam unterrichtet werden. (AnG)

2008 feierte die Schule ihr 100-jähriges Bestehen.

Bei Sanierungsarbeiten im Jahr 2012 wurde entdeckt, dass die Decken der Schule große Schäden haben. Deshalb wird seit dem Schuljahr 2014/2015 die Schule grundlegend saniert. Ein Teil der Klassen der Grund- und Realschule werden in Containern untergebracht. Um genügend Platz für die Container zu haben, wurde ein Gebäude in der Paulinenstraße abgerissen. (HMS)

Buchseite (PDF)

Erstellt: 8.11.2013 (FL) - Bearbeitet: HMS, PG - Zuletzt geändert: 16.01.2017 (VN)