Das Robert-Mayer-Gymnasium

Das Robert-Mayer-Gymnasium (Mrz. 2014, HMS)
Robert-Mayer-Gymnasium (2014, HMS)

Von Hans-Michael Scheurlen

"Starke Schüler - Starke Schule."

So beschreibt sich das Robert-Mayer-Gymnasium in seinem Schulprofil. Durch Gewaltprävention, Suchtprävention und der Förderung der Persönlichkeitsentwicklung wirst du fit für die Anforderungen des Schullebens und des Alltags gemacht.

Wenn du hochbegabt bist, kannst du den G8+ Zug wählen. Er bringt dich nicht schneller zum Abitur, aber du kannst dich intensiver mit Fremdsprachen und Naturwissenschaften beschäftigen.

Damit sich die älteren Schülerinnen und Schüler einfacher für einen Beruf und ein Studium entscheiden können, gibt es am RMG das sog. BOGY (Berufs- und Studienorientierung am Gymnasium). Zudem kann ein einwöchiges Betriebspraktikum und ein Bewerbungstraining durchlaufen werden. So können die Jugendlichen Einblicke in verschiedene Berufsfelder nehmen.

Neben dem normalen Unterricht werden verschiedene AGs im künstlerischen, sportlichen, wissenschaftlich-technischen Bereich sowie sprachliche AGs angeboten.

Etwa 80 Lehrkräfte unterrichten am RMG mehr als 600 Schülerinnen und Schüler.

Eine Besonderheit gibt es noch: Im Schulgebäude ist die Robert-Mayer-Volks- und Schulsternwarte untergebracht. 

Buchseite (PDF)

Bilder

Das Schulschild (Mrz. 2014, HMS)
1
Der Eingang am Friedensplatz (Mrz. 2014, HMS)
2
Kunst im Eingang (Mrz. 2014, HMS)
3
Der Schulinnenhof (Mrz. 2014, HMS)
4
Der Eingang zur Sternwarte (Jan. 2014, BK)
5
 

Zum Namen

Die Schule wurde 1938 nach dem berühmten Heilbronner Robert Mayer benannt. Damals war sie noch eine Oberschule. Erst 1956 wurde aus der Oberschule das Robert-Mayer-Gymnasium.

Die Schule früher

Das neue Gebäude für die Realanstalt an der Bismarckstraße im Jahr 1889 (1889, StadtA HN)
Realanstalt 1889 (StadtA HN)
Schulunterricht im Jahr 1947 in einem halbfertigen Schulzimmer (1947 RMG, StadtA HN)
Schulzimmer 1947 (StadtA HN)
Die Robert-Mayer-Oberschule im Jahr 1949: Das Schulgebäude ist schon fast fertig wiederaufgebaut (1949, StadtA HN)
Die Robert-Mayer-Oberschule 1949 (StadtA HN)
Die Robert-Mayer-Oberschule im Jahr 1950 (1959, StadtA HN)
Die Robert-Mayer-Oberschule 1959 (StadtA HN)

1827 - mit dem Bezug des neuen Schulgebäudes in der Karlstraße - wurden am Karlsgymnasium zwei Realklassen eingerichtet. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler mehr Rechnen, Geographie und neue Sprachen lernen, z.B. Englisch, Französisch und Italienisch. Für eine Kaufmanns- und Industriestadt wie Heilbronn war das wichtig. Deshalb wurden die Realklassen in den nächsten Jahren erweitert. Es entstand eine "Realanstalt" mit Oberrealschule, die 1873 eine eigenständige Schule wurde.

1889 wurde für die Realanstalt ein Neubau an der Bismarckstraße errichtet. Dort zog auch die Gewerbeschule ein. Das Schulgebäude wurde beim Luftangriff 1944 auf Heilbronn so stark beschädigt, dass der Unterricht vor Ort nicht mehr möglich war. Beim Wiederaufbau 1949 und 1950 wurde der Hauptflügel um ein Stockwerk erhöht.

Seit 1894 konnten die Schülerinnen und Schüler an der Realanstalt das Abitur ablegen. Im Schuljahr 1904/05 wurde ein Realgymnasium eingerichtet und diesem die Oberrealschule angegliedert. 1938 wurden die Oberrealschule und das Realgymnasium zur "Robert-Mayer-Oberschule für Jungen" zusammengefasst. Seit November 1953 heißt die Schule Robert-Mayer-Gymnasium.

Die Realanstalt, die Oberrealschule und das Realgymnasium waren Schulen, die zunächst nur von Jungen besucht wurden. Mit dem Schuljahr 1906/07 gingen jedoch auch einige Mädchen in die Oberrealschule und das Realgymnasium; 1912 machte dort mit Helene Ehrmann das erste Mädchen Abitur. Seit 1971 werden am RMG Mädchen und Jungen gemeinsam unterrichtet. (AnG, HMS)

Buchseite (PDF)

Erstellt: 28.03.2014 (VN) - Bearbeitet: 12.12.2014 (HMS) - Zuletzt geändert: 22.12.2014 (PG)