Auf dem Stadtplan

Karte von 1834 (Urheber/Rechteinhaber)
Karte von 1834 (Urheber/Rechteinhaber)
  1. Finde das "alte" Experimenta-Gebäude auf der Karte von 1834. TIPP: Finde zuerst den Marktplatz.

Stadt-Entdecker

  1. Im "Alten Friedhof" zwischen Weinsberger Straße und Schillerstraße (gleich am Eingang Frauenweg) kannst du noch heute einen Grabstein finden, der an einen der bedeutendsten Papierfabrikanten erinnert: Gustav Schaeuffelen. Vielleicht kannst du in Begleitung deiner Eltern mal danach suchen.
  2. a) Am "alten" Experimenta-Gebäude erinnern eine Inschrift und einige Jahreszahlen an die alte Brückenmühle. Finde und fotografiere sie.   b) Wann wurde die Brückenmühle abgebrochen?   c) Wie viele Brücken führen zur oder über den Hefenweiler auf dem heute das Insel-Hotel steht?
  3. Gegenüber dem Götzenturm ist ein Gartenpfosten aus Sandstein neben einer Grundstückseinfahrt. Daran befindet sich eine Metalltafel. Lies und finde heraus, wann die Firma Georg Friedrich Rund gegründet wurde?
  4. Informiere dich im Museum im Deutschhof über die Heilbronner Silberwaren- und Papierindustrie!

 

(PDF)

Das geheimnisvolle CHS - Industrialisierung in Heilbronn

cHs-Inschrift cHs (2013, KB)
cHs-Inschrift am heutigen Experimenta-Gebäude (2013, KB)

Von Norbert Jung

Peter erzählt seinem Vater auf dem Weg in die Heilbronner City vom Besuch seiner Klasse in der Experimenta. An der Neckarbrücke beim Inselhotel deutet er auf das hohe dunkelrote Gebäude: Dort drin waren wir, aber das fällt mir jetzt erst auf, ganz oben drei Buchstaben und so ein Rad. Sein Papa überlegt ein wenig, und dann erzählt er.

Auf dieser Insel gab es früher eine Ölfabrik. Sie gehörte erst einem Herrn namens Alexander Baumann, später Carl Hagenbucher und seinen Sohn. Es wurden Öle für die Herstellung von Margarine sowie Speise- und Backöle hergestellt. Aber auch Grundstoffe für die Seifenherstellung produzierten die Arbeiter. Dafür kauften die Fabrikbesitzer ausgesuchtes Rohmaterial ein, zum Beispiel Sesam, Erdnüsse und Raps. Sie ließen es mit Fuhrwerken, der Bahn oder per Schiff nach Heilbronn bringen und auspressen. Dafür war viel Kraft und Energie notwendig. Diese lieferte früher der Neckar - über Mühlräder.

Später, im 19. Jahrhundert, ersetzten Dampfmaschinen und Wasserturbinen die alten Mühlräder. Der Antrieb mit Maschinen ging einfacher und schneller. Hier am Neckar und auf den Inseln wurden weitere Fabriken gebaut. Mehrere hundert Arbeiter verdienten auf den Bleichinseln und dem Hefenweiler ihren Lohn. Sie stellten Papier her, wie die Gebrüder Rauch auf der Großen Bleichinsel oder Gustav Schaeuffelen. Schaeuffelen nutzte wohl 1843 in Heilbronn die erste Dampfmaschine.

Als es im ersten Heilbronner Industrieviertel enger wurde, suchten die Fabrikanten stadtnahe Bauplätze. Die Zuckerfabrik eröffnete ihren Betrieb im Jahre 1855. Tüchtige Unternehmer  wie Ernst Hahn und Jakob Göbel ließen sich am östlichen Neckarufer nieder. Sie stellten Dampfmaschinen und sogar Lokomotiven her.

Große Bedeutung hatten aber weiterhin die Nahrungs- und Genussmittelhersteller, die Seifenfabrikanten und die Besitzer chemischer Werke.

Und heute? Heilbronn ist immer noch eine Industriestadt - aber die meisten Betriebe findet man heute nicht mehr in der Nähe der Innenstadt. Und im Hagenbucher ist Science Center untergebracht.

Buchseite (PDF)

...Das geheimnisvolle CHS *

  1. Was für Fabriken gab es früher?
  2. Industrie braucht Energie. Heute haben wir Strom, aber welche Energie wurde damals genutzt?
  3. Wie wurde diese Energie gewonnen?
  4. Im Text werden Unternehmer und Fabrikanten genannt: Baumann, Göbel, Hagenbucher, Hahn, Rauch, Schaeuffelen. Sortiere sie in der richtigen zeitlichen Reihenfolge und schreibe auf, was sie gemacht haben.
  5. Wofür stehen die Symbole im CHS-Logo?
  6. Erstellt passende Zeitmarken und befestigt sie unterhalb des Zeitstrahls.

    Bilder

    Ölmühle von G.A. Baumann an der Kranenstraße; 1820 (StadtA HN)
    1
    Blick aus der Unteren Neckarstraße auf die Firma Georg Friedrich Rund (links, Hefenweiler 26-30) und die Papierfabrik der Gebrüder Rauch (Hospitalgrün 1-14), um 1930 (StadtA HN, Immanuel Hartmann)
    2
    Werbeanzeige der FA Rauch im Jahr 1897
    3
    Papiermaschine bei der Papierfabrik Rauch, ca. 1905 (StadtA HN)
    4
    Blick in einen Werkstattsaal der Papierfabrik G. Schaeuffelen 1924. Die Kraftübertragungseinrichtungen prägen den Raum. (StadtA HN)
    5
     

    ...Bilder *

    1. Aufgabe zum Bild a) Unteraufgabe b) Noch eine Unteraufgabe
    2. Weitere Aufgaben

    Kanäle: Wilhelmskanal, Mühlkanal

    Gr. und kleine Bleichinsel

    Kraneninsel, Hefenweiler

    Schaeuffeleninsel

     

     

    Icon Ansehen

    VIDEO

    Betrachte, wie sich dieses Stadtgebiet verändert hat. (Okt. 2018, FL, VN)

    ...Video

    1. Aufgabentext der ersten Aufgabe
    2. Aufgabentext der zweiten Aufgabe
    3. ...
    Icon Ansehen

    ANHÖREN

    Beschreibungstext XXX (Jan. 2015, FL)

    ...Anhören

    1. Aufgabentext der ersten Aufgabe
    2. Aufgabentext der zweiten Aufgabe
    3. ...

    ...Weblinks

    1. Aufgabe(n) zu Weblinks

    * Lehrkräfte-Info

    Informationen für Lehrkräfte sind sichtbar nach Anmeldung (Login).

    * Lehrkräfte-Info: Erste Heilbronner Industrieplätze

    Lösungen zu ...erste Heilbronner Industrieplätze

    1. Was für Fabriken gab es früher? - Es gab die Ölfabrik, Papierfabrik, Zuckerfabrik, Nahrungs- und Genussmittelherstellung, Dampfmaschinen- und Lokomotivenherstellung.
    2. Industrie braucht Energie. Heute haben wir Strom, aber welche Energie wurde damals genutzt? - Damals wurde Wasserenergie genutzt.
    3. Wie wurde diese Energie gewonnen? - Sie wurde zuerst über Mühlräder gewonnnen. Später mit Dampfmaschinen und Wasserturbinen.
    4. Im Text werden Unternehmer und Fabrikanten genannt: Baumann, Göbel, Hagenbucher, Hahn, Rauch, Schaeuffelen. Sortiere sie in der richtigen zeitlichen Reihenfolge und schreibe auf, was sie gemacht haben. - Baumann: Ölfabrik; Hagenbucher: Ölfabrik; Rauch: Papier; Schaeuffelen: Papier; Hahn, Göbel: Dampfmaschinen, Lokomotiven

    Lösungen zu ...Stadtentdecker

     

    Weiterführende Informationen

    Buchseite (PDF)

    Erstellt: 01.02.2018. (VN) - Bearbeitet: VN - Zuletzt geändert: 06.02.2018 (VN)

    Nach oben